Wohnen wie in fernen Ländern: Skandinavisch

Wohnen wie in fernen Ländern: Skandinavisch

Behaglich, hell und freundlich, eben eine Mischung aus Kargheit und Gemütlichkeit – das zeichnet den klassischen skandinavischen Wohnstil aus: klar, frisch, schlicht. Holzhäuser, helle Farben, ländliche Einrichtung. Wer selbst mit dem Gedanken spielt, sein Haus oder seine Wohnung im skandinavischen Stil einzurichten, für den haben wir heute ein paar Tipps auf Lager, was den richtigen Skandinavien-Stil ausmacht.

 

Ob Möbel, Boden oder Decke – (fast) alles ist aus Holz

In skandinavischen Ländern wie Finnland, Schweden und Norwegen fühlen sich die Menschen der Natur ihrer Länder eng verbunden. Kein Wunder, dass sie deshalb in erster Linie zu natürlichen Materialien greifen, wenn sie ihre Häuser bauen und einrichten. Ein skandinavischer Stil zeichnet sich daher durch viel Holz aus, und das vom Boden bis zur Decke. Außen erstrahlt die sogenannte Stuga in bunten Farben wie Rot, Gelb, Grün oder Blau, aber auch in blendendem Weiß. Und nicht nur die Häuser selbst bestehen aus Holz, im Inneren finden sich Dielenböden sowie vertäfelte Wände und Decken. Und dieser Trend setzt sich auch in den Möbeln fort.

 

MÖBEL, FARBEN UND LICHT ERINNERN AN DIE WILDE SCHÖNHEIT DES LANDES

Beim skandinavischen Stil richtet sich alles nach der beeindruckenden Schönheit der Natur. Das spiegelt sich auch in der Einrichtung wider, und Holzmöbel kommen daher in vielen Formen. Besonders gern werden weiß lackierte Möbelstücke verwendet, aber auch fast unbearbeitetes Massivholz ergänzt viele skandinavische Wohn- und Schlafzimmer, wie beispielsweise dieses Schlafzimmer. Häufig wird beides auch clever kombiniert.

Schränke oder Vitrinen sind oft mit Kassetten versehen, so auch Zimmertüren. In einer Einrichtung im skandinavischen Stil tummeln sich Kommoden und großzügige Esstische mit großen Stühlen oder einer Sitzbank. Solche Möbel können mit Dekoartikeln aus Fell, Leder, Korb, Filz oder Leinen kombiniert werden, um weitere natürliche Töne in den Raum zu integrieren. Bei der Farbgestaltung gilt übrigens: viel Weiß, aber auch viel helles Blau, das dem skandinavischen Himmel nachempfunden ist. Dieser Ton-in-Ton-Gestaltung werden oft bunte Farbkleckse als Kontraste entgegengesetzt. Weil die Nächte in Skandinavien lang und dunkel sind, bekommt das Licht bei der Einrichtung einen hohen Stellenwert: Offene Räume mit großen Fenstern, die die wenigen Lichtstrahlen klug einfangen, aber auch viele Lampen zeichnen den skandinavischen Stil aus.

AUF DIE EXTRAS KOMMT ES AN: DEN SKANDINAVISCHEN STIL MIT KLEINEN DETAILS ABRUNDEN

Damit Behaglichkeit pur aufkommt, sorgen kleine Details bei einer skandinavischen Einrichtung für den letzten Schliff. Die prachtvollen Holzmöbel werden daher mit passenden Dekorationselementen ergänzt. Dabei greifen die Skandinavier zu hübschen, verspielten Lampen, die ein warmes, gelbes Licht ausstrahlen, und statten ihre Sofas und Betten mit gemütlichen Decken und Kissen mit bunten Mustern und Spitzenbesatz aus. Blumenmuster kommen dabei besonders gut an und greifen den Naturcharakter auf. Auch Flickenteppiche fügen sich harmonisch ins Gesamtkonzept ein und verleihen dem Raum noch mehr Gemütlichkeit. Und: Bei all diesen Regeln darf die Einrichtung auch etwas aufgelockert werden. Brechen Sie den einheitlichen Eindruck des Raums mit einigen modernen Elementen auf, um Ihr neues Schlafzimmer einladend und lebendig wirken zu lassen – denn das tun übrigens auch die Skandinavier.

Moebel-Freund

    Schreibe einen Kommentar